Es war eine sehr lange Beziehung. Nun haben wir uns getrennt. Einvernehmlich. Ok, ich muss eingestehen, dass es von mir ausging, denn unsere Interessen gingen einfach zu stark auseinander. Viele Jahre habe ich alles gegeben, unsere Beziehung einigermaßen in der Waage zu halten. Doch sie musste sich immer in den Vordergrund drängen. Nun war es an der Zeit, sie rauszuschmeißen. Ich hätte es schon viel früher tun sollen. Doch manchmal rennt man blind nebeneinander her, behandelt sich schlecht und ist naiv. Man hört sich die Meinungen seiner Freunde an und bekommt Tipps von allen Seiten. Hat alles nichts geholfen. Heute weiß ich, wie man diese Art Beziehung führen muss. Eine Beziehung mit einem egozentrischen Wesen. Es braucht klare Ansagen. Sonst tanzt sie dir auf der Nase herum. Gelegentlich steht sie wieder vor meiner Tür. Doch ich will mein neues Leben nicht mehr hergeben. Es ist Schluss!

Ich habe sie noch gar nicht vorgestellt. Ihr Name ist Neurodermitis😊

Es gibt so viele falsche Vorstellungen von dieser Krankheit, so viele Mythen und Halbwahrheiten. Vielleicht kann ich euch mit meinem angelernten Wissen und meinen Weg heraus ein wenig weiterhelfen.

Neurodermitis ist innerlich und nicht äußerlich

Ich kann mich noch an meine Kuren an der Ostsee erinnern. Wir saßen als Kinder alle nackt in einem riesigen Warteraum und wurden nach und nach von den Schwester mit Teersalbe eingeschmiert. TEERSALBE! Wir sind doch keine Autobahn. Manchmal wurde die aufgekratzte Stelle auch noch verbunden, damit gar kein Sauerstoff dran kommt. Später kam Cortison zum Einsatz. Macht die Haut dünn und bringt auf Dauer gar nichts. In den letzten 30 Jahren habe ich tausende Salben, Cremes und Öle ausprobiert. Das Ergebnis war immer: kurze Besserung, dann wieder Verschlechterung. Wenn man sich jedoch mit der Haut mal ein wenig beschäftigt, weiß man, dass sie durchaus in der Lage ist, eigenes Fett herzustellen. Das beste Fett der Welt!

Frage? Was passiert, wenn sie ihren Kindern alle Aufgaben abnehmen? Sie werden faul, legen sich in die Ecke und chillen. So geht es auch den Drüsen unter unserer Haut. Sie stellen ihre Aufgabe ein, wenn man ständig Fett von außen zuführt.  LEUTE, HÖRT AUF EUCH EINZUCREMEN! Gebt der Haut die Chance es selbst zu tun. Bei Neurodermitis ist die Eigenfettung geschwächt. Gerade deshalb sollte man nicht ständig von außen zuführen. Lieber den Weg von innen wählen. Dazu mehr im nächsten Abschnitt. Wenns mal gar nicht geht, nehmt Kokosöl. Das verstopft die Poren nicht. Als ich begann, mich nicht mehr einzucremen, wurde die Haut erstmal schuppig und rau. Es juckte noch mehr. Entweder man steht das durch oder man schleicht das cremen aus. Erst jeden zweiten Tag, dann jeden Dritten usw. Jedoch Geduld! Es dauert eine Weile bis die Eigenfettung wieder funktioniert.

Esst Fette, viel Eiweiß und noch mehr Gemüse!

In vielen Neurodermitis Büchern steht, man solle keine tierischen Produkte, kein Fleisch, keine Eier und kein Fett essen. Was kommt dabei raus? Die Leute essen Mengen an Kohlenhydrate. Am besten noch kurzkettige. Mein Vorschlag: Wenn ein Autoreifen quietscht, gibt Fett drauf. Dann ist Ruhe. Genauso geht das mit dem menschlichen Körper. Esst wieder fettige Sachen. Warum? Weil Fett die Haut fettet. Ist doch logisch! Außerdem können die Mitochondrien (Kraftwerke  in unseren Zellen) viel besser mit Fett umgehen, als mit Kohlenhydraten. Was Mitochondrien sind, erklärt dieses Video:

Bevor jetzt alle Neurodermitiker jubelnd zur Pommesbude rennen oder sich ein Eisbein bestellen, HALT!!! Es sollten schon die richtigen Fette sein. Ungesättigte Fettsäuren wie Nüsse, Fisch, Leinöl, gutes Fleisch, Avocados sind top. Tausch teure Kohlenhydrate einfach gegen gesunde Fette aus und ihr werdet euer blaues Wunder erleben. Ich esse zum Frühstück Eier mit Speck, Bohnen, Butter und Gemüse. Und das schon seit einem Jahr. 

Weiterhin gehört viel Eiweiß auf den Speiseplan. Warum? Weil unser halber Körper aus Eiweiß besteht. Wie soll die Haut neue Zellen bauen, wenn die Baustoffe fehlen? Ich habe zusätzlich zu meiner eiweißbetonten Ernährung noch ein hochwertiges BIOWhey Protein bestellt. Da trinke ich täglich 2 Shakes. Keine Angst, Whey ist die gute Seite der Milch! Es sollte ein jedoch BIO Whey Protein sein, kein Industriemüll und viele essenziellen Aminosäuren enthalten. Was ich empfehlen kann ist ORGANIC WHEY.

Der Hauptteil eurer Ernährung besteht aus Gemüse. Die darin enthaltenden Nährstoffe pflegen unsere Darmflora und geben uns wichtige Nährstoffe. Ein gesunder Darm ist eine gesunde Haut. Versucht regionales und saisonales BIO-Gemüse zu nehmen und kein Gemüse vom Discounter.

Und hier noch ein sehr wichtiger Tipp. Tut Zucker in euren Salzstreuer. Ich hoffe ihr versteht was ich meine 😉

Sonne Sonne Sonne

Haltet euch zu jeder möglichen Zeit in der Sonne auf. Sonne heilt! Stellt mal eure Pflanze in den Keller, die sieht nach ein paar Tagen ganz schön traurig aus. So geht es auch eurer Haut. Vitamin D ist ein Alleskönner. Im Winter kauft euch Vitamin D3 in Tropfen oder Kapselform. Und geht auch in diesen Monaten raus. Immer!

Wasser

Mindestens 2 Liter Flüssigkeit solltet ihr euch jeden Tag zuführen. Denn viel Wasser bedeutet auch Feuchtigkeit. Das dazu keine gehört keine Cola gehört, muss ich hier wohl nicht erwähnen. Wenn ihr stilles Wasser nicht mögt, macht euch Zitrone rein. Zitrone wird basisch verstoffwechselt. Und es schmeckt gut.

Darm aufbauen

Neurodermitis liegt im Darm begraben. Deshalb solltet ihr euren Darm gut behandeln. Das geht mit gutem Essen mit viel Gemüse. Zusätzlich könnt ihr Probiotika einnehmen. Bevor ihr damit anfangt, macht eine Darmreinigung. Meine sah so aus:

Vitamine und Mineralien sind dein Freund.

Wie oben schon beschrieben, ist bei Neurodermitikern der Darm geschwächt. Darum werden Nährstoffe schlecht oder gar nicht aufgenommen. Das heißt, ihr kommt nicht um eine Supplementierung herum. Jetzt ist nur die Frage, was fehlt? Wenn ihr das Geld habt, fahrt zu Dr. Strunz und lasst euer Blut messen. Es ist nicht billig, jedoch bekommt ihr alle möglichen Werte einschließlich Aminogramm. Dann könnt ihr gezielt auffüllen. (http://www.drstrunz.de/bluttuning.pdf). Wem euch das zu teuer ist, dann müsst ihr ausprobieren. Irgendwann bekommt man ein Händchen was hilft und was nicht. Pflicht bei Neurodermitis ist Zink, Vitamin C und Omega3. Magnesium, Calcium und Kalium ist auch nicht schlecht. Vitamin D3 im Winter sinnvoll. Beim Auffüllen heißt es Klotzen nicht Kleckern. Die empfohlenen Mengen sind das Minimum.

Eure Haut liebt Kälte und Sauerstoff.

Oben hatte ich ja schon mal die Mitochondrien erwähnt. Das sind die Kraftwerke in unseren Zellen, die uns Energie bringen. Wenn ihr sie aus dem dauerhaften Winterschlaf erwachen wollt, gebt ihnen Kälte und Sauerstoff. Das lieben sie! Duscht kalt oder geht mal in kurzen Hosen spazieren, atmet tief ein und aus. Die ganz Harten können sich auch mal ein Eisbad gönnen. Nach einer kalten Dusche ist meine Haut wesentlich geschmeidiger als nach einer warmen. 

Laufen und Meditieren

Mir wurde immer vom Ausdauersport abgeraten, da man schwitzt. Alles Quatsch! Laufen versorgt die Zellen mit weiterem Sauerstoff. Wichtig hierbei ist, dass ihr gelassen lauft. Ohne Hektik, ohne Stress. Meditatives Laufen. Gut für die Haut und gut für den Kopf.

Den Todesstoß habe ich meiner Neurodermitis mit der Meditation versetzt. Durch die Krankheit war mein Körper unter Dauerstress. Der Juckreiz schafft Nervosität und der Körper bildet ständig Kortisol. Kortisol bedeutet Stress, Stress verursacht Juckreiz usw. Ein Kreislauf. Sobald ihr euren Stresspegel herunterfahrt, lässt auch der Juckreiz nach. Ihr könnt euch immer besser beruhigen und stoppt die Abwärtsspirale. Viele die mich kennen, können ein Lied davon singen. Über Meditation habe ich schon viel geschrieben. Lest am besten mal diesen Blog.

Chemie

Lasst so gut es geht, den ganzen Chemiekram weg. Putzmittel, Shampoo, Duschgel, Parfum, Schminke, Nagellack, Haarspray usw. schaden nicht nur euer Haut. Man braucht den ganzen Mist nicht. Wer sich jeden Tag kiloweise Schminke ins Gesicht schmiert, braucht sich über eine schlechte Haut nicht zu wundern. Ihr seid doch naturschön 🙂 Ich habe mir vor einiger Zeit Zahnpasta und ein super Allzweckreiniger selbst gebaut. Der geht noch besser, als die gekauften. Und beinhaltet keine Chemie.

Ich könnte jetzt noch über Alkohol, Rauchen, Partys, übermäßigen Kaffeekonsum und durchzechte Nächte schreiben. Die Dinge müssen im Rahmen bleiben. Warum sollte man auf der einen Seite das Feuer löschen und auf der anderen Seite wieder Benzin drauf kippen. Alles eine Sache von Ursache und Wirkung 😉 Und wenn ihr wieder einen Schub bekommt, gebt ihn keine große Bedeutung. Nehmt am Leben teil. Nicht darüber grübeln und sich verkriechen. Das bringt gar nichts. 

Bevor ihr jetzt loslegt, müsst ihr eines wissen. Habt Geduld! Gebt euren Körper die Zeit sich zu heilen. So etwas wie Neurodermitis verschwindet nicht von einem Tag auf den anderen. Bei mir hat es 2 Jahre gedauert. Jedoch hat sich die Mühe gelohnt. Nicht nur meine Haut ist besser geworden, sonder das gesamte System. Ich wünsche euch viel Glück 😉